Wer schon immer mal wissen wollte, wie so ein Camptag aussieht, sollte nachfolgende Geschichte lesen. Diese entstand im Rahmen unseres „Act-Abends“. Ein dickes Dankeschön an die Autoren Melli, Sarah, Emma, Chrisi, Jojo & Kaja.

„Ein Tag im Camp… eine Geschichte.

Es war einmal vor langer Zeit, ein Land ohne Internetempfang und voll mit alten Leuten, weit und breit. Doch einmal im Jahr wächst die
Bevölkerungsdichte und das ist der Beginn von unserer Geschichte.

Früh am Morgen geht die Sonne auf und Jens’ Stimme schallt durch das Haus herauf. „Aufstehen aufstehen – lasst uns zum Strand gehen.“ Noch im Halbschlaf und nicht ganz munter machen sich die Camper auf den Weg hinunter.

Markus erwartet sie dort schon und verkündet mit frohem Ton: „Wir laufen mit dem Gegenwind denn dann sind wir sehr geschwind“

Die Menge seufzt. Schließlich setzten sich alle in Bewegung und das führt zur Erregung – der Nervenzellen natürlich. Felix der Flitzer läuft an erster Stelle und bricht mit seinem Bizeps jede Welle. Doch auch Robin der Randalierer ist weit vorn und sein Tempo ist enorm.

Nur Benjamin von JBBL Heinersdorf der 1. und Ben der immersatt hängen weit zurück und das nicht nur ein kleines Stück.

Nach der anstrengenden Prozedur ist das Frühstück für die Camper Luxus pur. Mit leerem Magen und Gesichtern die verzagen, traut sich endlich einer zu fragen.

Die Mädels wagen und Angelina fängt an zu fragen: „Können wir uns als Erste Essen nehmen um beim Training Gas zu geben?“

Tobse Hobse stimmt ihnen zu und meint: „Bei euch geht das doch schnell im nu“ Doch Lainus und Roy Ban finden das gar nicht toll und reagieren mit heftigem Groll. Roy Ban fängt an zu sagen: „Wir waren zuerst vollzählig, das wird unfair allmählig“ und auch Lainus gibt seinen Senf dazu mit einem „Jawoll da stimme ich Roy Ban zu“.

Doch die Mädels lassen sich davon nicht verunsichern und beginnen im Chor zu kichern. Nach dem Festmahl begeben sie sich in den nächsten Saal.

Gemeint ist natürlich die Halle – die kennen wir ja alle. Jens mit dem Benz wartet dort schon mit dem Fotoapparat, denn den hat er immer parat. „Wir machen jetzt die Anwesenheit damit ich um euer Wohl weiß bescheid“ lässt Markus in lautem Ton von sich bevor er anfängt und spricht: „Ein lautes „ja“ ist die perfekte Antwort“ und so fahren wir fort. Er zückt schnell seine Liste und ab geht’s wie auf einer Skipiste – Name für aname wird abgefragt und auf der Liste wird abgehakt.

Alle sind da – froh und munter doch schnell geht die Stimmung runter. Robin der Randalierer humpelt zu Christian dem Magier der ohne Schuhe und Socken steht da. „Was für ein Wehwehchen hast du wieder?“ fragt Christian und Robin knieet sich nieder. Daraufhin antwortet Robin mit schmerzhafter Stimme „Mein Fuß mein Fuß der tut so weh – ich glaub es ist er große Zeh“

„Der große Zeh? Zeig mal her“ sagt er. Und Hokus Pokus 123, Christian dehnt den Fuß nach oben und die Schmerzen sind verflogen.

Da nun alle fit sind – der Workoutdrill beginnt. „5 Liegestütz will ich sehen“ ruft Markus und bleibt stehen. Jens geht rum und schaut sich um „Oh ein gutes Fotomotiv“ hört man ihn sagen positiv. Es macht klick klick und die Fotos sind wirklich schick.

Bereits jetzt freuen sich schon alle auf die Mittagsruh‘ um zu duschen, zu schlafen und um zu Aldi zu gehen im nu. Nach 2 Stunden ist es dann geschafft und die 1. Trainingseinheit vollbracht. Ben den Nimmersatt hört man nur wütend fragen „Was gibt es zu essen? Ich hab hunger und will jetzt was fressen!“ Tobse Hobse mag den Ton gar nicht und antwortet schlicht „Kannst du deine Baseline chillen bitte? und versuchen zu finden deine innere Mitte“

Ben der Nimmersatt nimmt sich den Rat zu Herzen und fängt wieder an zu scherzen. „Da haben sie Recht Herr Specht – der Rat von dir, der war nicht schlecht“

Sie besiegeln dies mit einem high five und alles ist wieder nice. Die Stimmung erfährt einen Aufschwung. Alle haben ein Lächeln im Gesicht, da es nun endlich wieder Essen gibt. Sie freuen sich sogar so sehr das Benjamin von JBBL Heinersdorf der 1. einen Schritt nach vorne macht und sagt „Leute Leute lasst uns tanzen und mit den Füßen richtig stanzen“ Schwup die Wup sie stellen sich in einer Reihe auf und der Tanz nimmt seinen Lauf.

Runter in die Hocke und dann wieder rauf. Ein Stepp nach rechts nach links, sie hören noch nicht auf. Ein Sprung nach vorn zurück, sie patschen auf die Kniee. Lassen die Arme fliegen und stop.

Opengym lautet für den Nachmittag die Devise und schon beginnt die Entscheidungskriese. „Robin Opengym – da müssen wir hin“ hört man Felix den Flitzer sagen, während die Mädels noch am überlegen sind, ob sie es wagen. Sahara fragt „Sollen wir gehen oder lieber einen Schönheitsschlaf machen?“ worauf Jo-jo nur antwortet „Kommt lass es uns krachen“

Robin der Randalierer sagt daraufhin „Cool Leute, dann gehen wir alle hin“

Die erste Gruppe hat sich gefunden und schon sind sie auch schon in die Halle verschwunden. Linus fragt Benjamin von JBBL Heinersdorf den 1. nach seiner Meinung: „Benjamin was hälst du von dem Vorschlag?“, welcher sich daraufhin umdreht mit
Schwung und sagt: „Den Vorschlag finde ich toll – aber ich bin vom Essen noch so voll!“

„Ach komm jetzt hab dich nicht so“ sagt Lainus und haut Benjamin auf den Po. Auch die Beiden verschwinden nun und zurück bleiben Roy Ban und Ben der Nimmersatt und ruhn. Plötzlich fängt Roy Ban an zu reden „Rosen sind rot, Flecken sind blau, ich bin echt ne geile Sau“ und Ben der Nimmersatt wirft ihm nur entgegen „Ich bin groß und du bist klein, also hör jetzt auf zu schrein!“

Tobse Hobse der Streitschlichter kommt wieder ins Spiel „Jungs eine gute Stimmung untereinander ist das Ziel.“

Roy Ban und Ben der Nimmersatt geben sich die Hand – den sie haben ihren Fehler dank Tobse Hobse erkannt.´Verschwitzt und fertig kommen auch die Anderen nun von Opengym wieder und sie halten sich leidvoll ihre Glieder.

Christian der Magier fragt „Was ist geschehen? Das ihr Schmerzen habt ist nicht zu übersehen“

Felix der Flitzer sagt darauf nur „5gegen5 es war die Hölle pur“

Ellenbogen flogen und wenn man das Spiel näher betrachtet – wurden auch sonst alle Regeln missachtet. Christian der Magier behandelt den leidenden Felix den Flitzer und Roy Ban und Ben der Nimmersatt fingen an sich zu beteiligen. „Können wir etwas tun? Christian wie wäre es mit Schuhen?“ Fragt Ben der Nimmersatt doch Christian der Magier schüttelt nur den Kopf und sagt: „Ich krieg das schon alleine hin – doch hilf Jo-jo und kühl ihr Kinn“

Ben der nimmersatt macht sich auf den Weg zu Jo-jo und die ist ziemlich froh so. „Mein Knie mein Knie – so einen Schmerz hatte ich noch nie“ hört man Angelina aus der Ecke sagen und Roy Ban geht hin und hilft ohne weitestes fragen. Jens mit dem Benz lässt sich auch mal wieder blicken. Doch huch was sieht er da? Camper die sich gegenseitig helfen? Wunderbar!

Die Kamera hat er natürlich schon in der Hand – das Prozedere es ist bekannt. „Mehr lächeln“ hört man ihn rufen woraufhin alle posen und versuchen möglichst gut auszusehen um später die Bilder mit gutem Gewissen anzusehen. Der Tag ist nun fast vollbracht doch es ist erst halb acht.

Schlafenszeit ist doch erst um zehn, also beschließen sie nochmal hinauszugehen. Es macht ping und es macht pong und es macht ping und pong und ping und ping und ping und pong und Lainus hat das Match gewonnen!

Langsam wird es draußen zu kalt weshalb Jens durch die gegend schreit „Alle ins Haus – das Tischtennismatch ist aus“

Man kann auch schon an den Gesichtern sehen – sie freuen sich ins Bett zu gehen – den der Tag war anstrengend und lang und so beginnt am nächsten wieder alles von Anfang an.“